Aufhängung einer Jugendstilleuchte

Wie kann man bei solchen Leuchten den Abstand zur Decke überbrücken?

Die Aufhängung dieser Art von Jugendstil-Leuchten mittels eines Bügels oder einer kleinen Porzellanrolle führt notgedrungen dazu, dass zwischen der Decke und dem Messingbaldachin ein Abstand entsteht, wenn versucht wird, den Deckenhaken in den Bügel einzuhängen. Meist werden aus diesem Grund Löcher in den Baldachin gebohrt – was schade ist. 

Was kann man tun?

Einerseits ist es bei weichen Decken manchmal möglich, den eingehängten Haken mit dem Baldachin nach dem Verbinden der Stromleiter sorgfältig einzudrehen. Meist ist das jedoch ein ziemliches Gemurkse, verbunden mit der Gefahr, dass die Aufhängung verbogen wird. 
Als weitere Möglichkeit habe ich schon versucht, unter dem Bügel einen festen Gummi (zB satter Haargummi) anzuknüpfen, der mittels eines Bleistifts etc  durch den Spalt zur Decke über den Haken gestreift wird. Wenn der Gummi satt genug ist, der Abstand genügend klein und die Leuchte nicht allzu schwer, klappt das ganz gut. Ist aber irgendwie etwas arg gebastelt und wenig professionell…

Wer weiss, wie man das anständig machen kann?

Ein Gedanke zu „Aufhängung einer Jugendstilleuchte“

  1. Die Lösung ist ein gespanntes, kurzes Stück Befestigungsseil an dem die Lampe aufgehängt wird.
    Ich plaziere zwei Schrauben mit Rund- oder Flachkopf links und rechts des Aufhängepunkts, so dass sie später vom Baldachin gerade verdeckt werden. Ein dem Gewicht angemessener Kabelbinder, Draht oder Seil wird fix um die linke Schraube befestigt. Dann wird der Bügel der Aufhängung eingefädelt und der Baldachin so weit wie möglich nach links geschoben. Das lose Ende des Kabelbinders wird nun gespannt, um die Schraube rechts gewickelt und diese ebenfalls festgeschraubt. Durch die Klemmung wird der Kabelbinder gehalten und ein wenig gespannt. So gibts keinen Spalt und die Befestigung kann später leicht wieder gelöst werden, indem die Kalotte wieder zurückgeschoben wird. Die Keramikrolle deutet darauf hin, dass diese Methode wohl schon früher praktiziert wurde, denn sie erleichtert das Schieben auf dem gespannten Befestigungsdraht 😉 ansonsten©mg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...